Aktuell

Herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz des Jesteburger Podiums!

Sommerhaus

Dies ist das Heimathaus Jesteburg, in dem unsere Veranstaltungen stattfinden.
Ort: Jesteburg Niedersachsenplatz.

Im Anschluss an das Jahres-Programm 2018 finden Sie genaue Infos über das Programm am 27.Januar 2018

 Programm 2018

Das  Jesteburger Podium  hat 2018 kulturell viel zu bieten:                            

Programm   jeweils 20.00 Uhr

27.Januar       Klassisches Gitarrenkonzert Duo „Saitenblick“                                                                   Frank Ahrens & Jasmyn Cordes-Blohm                                            24.Februar    „Tüdelboys“ neues Programm!                                                              17.März       „Stringwind“ Irish Folk
21. April       „Bonzero“ Gitarre psychedelic freestyle sologuitar performance
27.Mai 11 Uhr  Heavy Rotation –Quartett  am Saxophon Roger Hanschel
02.Juni          Klavierquartett mit G. Frielinghaus Ensemble                                                                    (Jaan Ots aus Estland am Flügel)
23. Juni       Noah Quartett  Klassisches Streichquartett (Elbphilharmonie- Qrchester)

2.Halbjahr

18. August       Tango mit Bettina und Wolfram Born                                                                                  Akkordeon und Klavier                                                                                01.  Sept.         Jochen Zawischa – Kabarett – neues Programm
22. Sept.         „UWAGA“ Musikal. Crossover
13. Oktober     Portugisische Gitarrenklänge – 2 Gitarren (mit Oliver Jaeger)
11. November  Kabarett Sebastian Schnoy „Dummikratie“
09. Dezember  Ion Mardon- „Der Geiger vom anderen Stern
21. Dezember Klassisches Trompetenkonzert mit Orgel Pfeiffer Konsort in der St. Martins Kirche Jesteburg

———————————————————————————

25. Mai  17.00 Uhr Vernissage Ausstellung Im Sog der Farben

Regina Meier und Elke Qual zeigen neue Werke

Elke Qual

Elke 2

In ihrer Malerei geht Elke Qual viele Wege. Sie legt sich auf keine Richtung oder Strömung fest. Neugier und Experimentierfreude sowie Vielfalt machen ihre Bilder aus. Sie sieht Malerei als ständigen Prozess und Weiterentwicklung. Bei Themen aus der Natur ist die Sicht der Dinge nicht immer deckungsgleich mit der Natur. In der aktuellen Ausstellung zeigt die Künstlerin ihre abstrakten Arbeiten.

Regina Meier

SONY DSC

Regina Meier malt, was ihr in den Sinn kommt und worauf sie Lust hat. Dabei sind ihre Themen und Malmittel vielseitig. Gern arbeitet sie mit Acrylfarben, weil diese eine hohe Leuchtkraft besitzen und sie immer wieder zu neuen Herausforderungen inspirieren. Das Thema, was sie im Moment berührt, ist der Mensch, mit all seinen Facetten. Sie versucht mit dem Pinsel Augenblicke festzuhalten, Seele einzuhauchen und emotionale Spannung aufzubauen. Sie möchte den Betrachter nicht brüskieren, beunruhigen oder belehren, sondern positiv berühren und erfreuen.
Ausstellung vom 25. 5. bis 3.6. jeweils Sa. u. So. 14 – 18.00 Uhr geöffnet

 27. Mai 11.00 Uhr Roger Hanschels „heavy rotation“ (Ausstellung geöffnet)

Roger Hanschels heavy rotation

Feinsinnige Kompositionen aus Kammermusik, Jazz und Rock

Roger Hanschel              Saxophone
Markus Segschneider   Gitarre
Dietmer Fuhr                 Bass
Bodek Janke                 Schlagwerk

In Zeiten, in denen es immer schwerer wird, auf wirklich unerhörtes Klanggelände vorzudringen, bedarf es kreativer Köpfe, um die verborgenen Schnittstellen des bereits Bekannten auszumachen. Zu jenen eifrigen Forschern gehört im doppelten Wortsinn Alt-Saxophonist Roger Hanschel, dessen Name seit über 20 Jahren eng mit der Kölner Saxophon-Mafia verbunden ist, in der er alle Grade musikalischer Freiheit ausschreitet. Seine Band „heavy rotation“ ist eine weitere Unabhängigkeitserklärung im Quartettformat. Mit unablässigem Forschergeist komponiert er feinsinnige Verbindungen aus Kammermusik, Jazz und Rock. Diesen Synthesen haucht er Leben und Spielfreude ein. Präzision und Leidenschaft sind für ihn kein Widerspruch. Bei „heavy rotation“ kommt es nicht darauf an, WAS gespielt wird, sondern fast noch mehr auf das WIE. Der Ton macht die Musik, und es ist mächtig gewaltig – „heavy“ eben so wie schwer in Ordnung. (Berliner Jazztage 2010)

„kraftvoll-differenzierte Virtuosenmusik“ Frankfurter Rundschau
„Ein starkes intensives Album“  NDR

Roger Hanschel 1964 in Wolfsburg geboren, 81-85 studierte er Saxophon in der Musikhochschule in Köln. Dort gründete er 1981 die Gruppe NANA und arbeitete bis 88 intensiv mit dieser zusammen. Aus „NANA“ entstand die Gruppe Blau Frontal. Seit dieser Zeit ist neben dem Saxophon das Komponieren ein Schwerpunkt seiner Arbeit. 60 seiner zahlreichen Kompositionen sind mittlerweile auf über 30 CDs erschienen. 1986 studierte an der „School for fine Arts“ in Banff/Canada. (Bei Lehrern wie Liebmann, Holland und Richie Beirach u.a.) Seit 1987 ist Roger Hanschel Mitglied in der Kölner Saxophon-Mafia. Das Ensemble veröffentlichte 13 CDs und erhielt 4 deutsche Schallplattenpreise sowie 1999 den SWR Jazzpreis.

Ab 1994 tourte er mit Planet Blow durch zahlreiche Länder u.a. Indien dort mit der Sängerin SANDHYA SANJANA. Zusammen mit  bekannten Musikern spielte er in großartigen Bands u.a. NDR Big Band, Norwegian Wind Ensemble, Orquestra de Camata Theatro Sao Pedro, u.v.a., 2014 auch mit dem Trio Benares.

Seit 2010 ist er daneben Lehrbeauftragter für Saxophon an der Musikhochschule in Köln und gab mehrfach Workshops an Musikhochschulen wie Bremen, Stuttgart, Berlin, Hamburg, Hannover, Nürnberg, Freiburg, Mainz, Graz u.a.

Vorverkaufskarten 14,00 Euro Buchladen Jesteburg, Buchhandlung Slawski Buchholz
Reservierungen unter 04183-9893254

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar